Anlagen für den Haushalt

Nicht immer erfüllt Leitungswasser die Anforderungen höchster Reinheit, denn steigende Schadstoff- und Abwasserbelastungen können es verunreinigen. Zwar gibt die europäische Trinkwasserverordnung Grenzwerte für bestimmte Inhaltsstoffe vor, dennoch kann sehr häufig eine Belastung durch Schwermetalle, Hormone, Nitrate, Chlor oder sogar radioaktive Substanzen im Wasser nachgewiesen werden. Auch das Leitsystem beeinflusst die Qualität des Wassers erheblich, sodass Blei- oder Kupfer-Ionen sowie biologische Verunreinigungen ins Trinkwasser gelangen können. Immer mehr gesundheitsbewusste Menschen setzen daher auf den Einsatz moderner Wasserfilter für den Haushalt, die das Leitungswasser aufbereiten und reinigen. Die Auswahl des richtigen Wasserfilters hängt von vielen Faktoren ab: Spezielle Eisen- oder Kalkfilter können sowohl in Einfamilien- als auch Mehrfamilienhäusern zum Einsatz kommen. Anlagen, die sich dem Umkehrosmose-Verfahren bedienen, erzeugen direkt in der Küche Trinkwasser von höchster Reinheit. Außerdem kann das Trinkwasser mittels Ionenaustauscher oder chemischer Desinfektion gereinigt werden. Bei der Auswahl des für Ihren Haushalt passenden Wasseraufbereitungssystems helfen Ihnen unsere Experten gerne.

USF bietet auf die Bedürfnisse des jeweiligen Haushalts optimal ausgelegte Enthärtungsanlagen an. Die Anlagen, die mittels Zentralsteuerkopf bedient werde, sind in zwei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich: Bei der Kabinettausführung ist die Enthärtersäule platzsparend im Soletank integriert, bei der getrennten Ausführung befindet sich die Enthärtersäule neben dem Soletank.
Daneben kann zwischen einer zeit- und einer volumengesteuerten Anlagenvariante gewählt werden: Bei der zeitgesteuerten Anlage erfolgt die Regeneration nach Ablauf der eingestellten Zeit, zum Beispiel nach drei Tagen, oder zu einem exakt definierten Zeitpunkt, etwa um 3 Uhr nachts. Die Regeneration bei der volumengesteuerten Anlage beginnt – ebenfalls nach einer vorab definierten Zeit – nach Ablauf des eingestellten Volumens, das vom Härtegrad im Speisewasser und der Größe der Anlage abhängig ist.
Die Verrohrung erfolgt mittels PVC-U-Kunststoff oder Hochdruckschläuchen. Optionale Vor- und Nachfilter sind in verschiedenen Abscheideraten erhältlich.